3. Juni 2024

Green Bonds werden zum Standard

Gastbeitrag im Fachmagazin portfolio institutionell

Green Bonds ‚Äď respektive alle Arten nachhaltiger Anleiheemissionen ‚Äď sind auf dem besten Weg, zum neuen Emissionsstandard in Europa zu werden. Auf den ersten Blick besteht hier noch ein Widerspruch: W√§hrend es f√ľr Investoren zunehmend gute Gr√ľnde gibt, in nachhaltige Anleihen (akzeptabler Bonit√§t) zu investieren, fragen sich viele Emittenten immer noch, warum sie den h√∂heren Aufwand einer nachhaltigen Anleihe betreiben sollen. Oft geh√∂rt: Der Kommunikationsaufwand einer nachhaltigen Emission sei zu hoch und Vorteile im Pricing seien unklar. Zumindest letzteres Argument wird gest√ľtzt durch eine aktuelle Analyse der TU Darmstadt. War fr√ľher, auch bedingt durch Angebotsknappheiten, ein sogenanntes ‚ÄěGreenium‚Äú f√ľr Sustainability Bonds nachweisbar, werden die Pricing-¬≠Unterschiede j√ľngst ‚Äď bei wachsendem Angebot nachhaltiger Investitionsm√∂glichkeiten ‚Äď wieder kleiner.

Daraus sollten Emittenten aber nicht schlie√üen, dass es nicht notwendig w√§re, den Markt √ľber die eigene Nachhaltigkeit oder die ESG-Merkmale eines Finanzinstruments zu informieren. Nach Meinung vieler Marktteilnehmer ist vielmehr zu erwarten, dass k√ľnftig das Fehlen von ESG-Informationen sanktioniert werden wird! Das Vorliegen bestimmter ESG-Merkmale wird f√ľr viele Investoren zu einer notwendigen Voraussetzung, sich √ľberhaupt erst mit einer Anleiheemission zu befassen. Hier greift im √úbrigen die Grundidee der oft gescholtenen EU-Regulierung zu ESG-Themen: Transparenzanforderungen auf der Investorenseite f√ľhren zwangsl√§ufig zu h√∂heren Transparenzpflichten und -aktivit√§ten seitens der Emittenten. Europ√§ische Anleger k√∂nnen es sich schlichtweg nicht mehr erlauben, ‚ÄěESG-blind‚Äú in Anleihen zu investieren. Ein fundiertes und transparentes ESG-Reporting seitens des Emittenten wird auf diesem Wege k√ľnftig quasi zur Eintrittskarte f√ľr den Kapitalmarkt der Zukunft.

Auch ohne kurzfristiges Pricing-Incentive lohnt es sich daher f√ľr Emittenten, hier fr√ľhzeitig die Weichen zu stellen und ihren Beitrag zur notwendigen nachhaltigen Transformation der europ√§ischen Wirtschaft auch gegen√ľber Investoren deutlich zu machen. Hilfestellung kann hierbei unter anderem die wachsende Zahl an Finanzvermittlern und Banken leisten, die ihr Knowhow und ihre ESG-Beratungskapazit√§ten systematisch ausbauen, und auch Nachhaltigkeits-Ratingagenturen wie imug rating (EthiFinance), ISS ESG oder Sustainalytics k√∂nnen mit objektiven externen ESG-Ratings oder Second Party Opinions zu einer glaubw√ľrdigen nachhaltigen Kapitalmarktkommunikation beitragen.


Dieser Beitrag erschien zuerst im portfolio institutionell (Mai 2024).

Axel Wilhelm

Weitere Artikel